Christuskirche Wolfsburg

Christuskirche Wolfsburg

Christuskirche Wolfsburg

Christuskirche Wolfsburg

Christuskirche

Christuskirche Wolfsburg - Foto: Frank Morgner

Die Christuskirche ist die zentrale Kirche von Stadtkirchengemeinde und Kirchenkreis. Sie wurde am 30. September 1951 durch Landesbischof Dr. Hanns Lilje eingeweiht und ist nach Beendigung des 2. Weltkrieges der erste evangelische Kirchenneubau in Wolfsburg.
Baulich geplant wurde sie von innen nach außen. Im östlichen Teil der Kirche, dem Querschiff, steht ein Taufstein mit dem Taufbecken. Er hebt die Bedeutung der Taufe hervor. Hinter dem Taufstein links steht ein festeingebautes Lesepult. Rechts hinter dem Taufbecken befindet sich die Kanzel. Wenn man vom Taufstein im Querschiff eine Gerade zieht, trifft man in der Apsis auf den Altar. An den Wänden der Längs- und Seitenschiffe sind 18 Fenster sehr hoch angeordnet. Sie geben viel Licht, versperren aber den Blick nach draußen.
Der Blick soll immer wieder auf das den Kirchenraum beherrschende Altarfenster treffen, sich konzentrieren auf den Christus, der in der Vision des Johannes nach der Offenbarung als der auferstandene und erhöhte gedeutet wird.
Der Einbau der Orgel neben dem Altarraum im Querschiff soll die Bedeutung der Orgel als Teil des Gottesdienstes hervorheben. Der Orgel gegenüber im Querschiff befindet sich ein Seitenaltar aus der ehemaligen Arche.
Der Kirchraum bekommt durch sein Querschiff und die zwei Reihen von je sechs schlanken, achteckigen Säulen neben den hoch angeordneten Fenstern den Charakter einer Basilika.
Das Altarbild wurde nach dem Entwurf von Johanna Schütz-Wolff, München, in den Braunschweiger Glaswerken hergestellt. Die Orgel baute Paul Ott, Göttingen. Sie hat 35 Register mit 2570 Pfeifen. Das ursprüngliche Rückpositiv wurde später als Seitenpositiv umgebaut. Die Taufe schuf der Stuttgarter Bildhauer Helmut Uhrig. Alle weiteren sakralen Gegenstände wie Leuchter, Taufkanne und Abendmahlsgeräte sind Unikate für die Christuskirche.
Im Turm hängen sechs Glocken. Die drei ältesten sind nach Alter und Herkunft etwas Besonderes. Die älteste und größte Glocke wurde vermutlich Anfang des 15. Jh. in Schlesien gegossen, die zweitgrößte 1602, die drittgrößte 1546. Zu diesen drei alten Glocken wurden drei weitere Glocken in Bronze gegossen.
Die Kirche hat 421 Sitzplätze. Über dem Hauptortal der Kirche ist eine steinerne Christusfigur, die den Eintretenden den Namen der Kirche deutlich machen.

 

Anreise

Christuskirche
An der Christuskirche 4
38440 Wolfsburg

Infos zur Orgel

Hier finden Sie alle Angaben zur Disposition der Ott-Orgel und der Truhenorgel als PDF.

Kantor Markus Manderscheid über die Orgel in der Christuskirche